Weissmieshütte - unsere erste Hüttenübernachtung

Ein Ausflug im Saastal

Entfernung von Zermatt: 45 Minuten Autofahrt bis zum Parkplatz der Bergbahnen Hohsaas. Mit der Gondelbahn in den Kreuzboden und dann ca. 1h bis zur Hütte. (Zusätzlich würde ich mindestens eine halbe Stunde auf dem Spielplatz auf dem Kreuzboden einrechnen).

Saison: Sommer, Herbst

Zeitspanne: ganztags, mit Möglichkeit zum Übernachten und Weiterwandern.

Verpflegung: Picknick auf dem Weg, zMittag oder zNacht auf der Weissmieshütte

Highlights: Das Hüttenerlebnis. Und zu Gast bei Freunden sein :-)

Es ist der erste Sommer unserer Freunde Carla, Roberto, Gian und Ladina als Wirtefamilie auf der Weissmieshütte. Natürlich besuchen wir sie und übernachten gleich bei ihnen. Begleitet werden wir von Sarah, Tizian und Zoë. Die Vorfreude ist gross.

Wir treffen Sarah und ihre Kinder am Nachmittag auf dem Kreuzboden beim Spielplatz. Hier verweilen wir kurze Zeit, machen uns dann aber bald auf den Weg zur Weissmieshütte. Schliesslich wollen wir den Abend dort geniessen

Wir wählen die Route über den sandigen Boden, rechts hoch zum Trassee des Bügellifts und von dort kommen wir auf den normalen Hüttenweg. Die Hütte haben wir immer im Blick und sie kommt rasch näher. Auch Zoë, die Kleinste unter uns, läuft ein grosses Stück des Weges selbst. Nach einer kurzen Pause erreichen wir bald die letzten Kurven, wo uns Gian und Ladina abholen. Im Nu sind wir dann bei der Hütte.

Die Freude über das Wiedersehn ist gross. Wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen und es gibt viel auszutauschen. Zeit dazu finden wir dann v. a. am nächsten Vormittag, nach dem Frühstück während die Kinder Wasserleiten bauen. An diesem Abend staunen wir über die Steinböcke, die so nahe zur Hütte kommen, dass man ihnen in die Augen schauen kann. Es ist sehr eindrücklich, dieses Wild so nah zu beobachten. Zum Abendessen gibts frisch zubereitete Cholera, eine Gommer Spezialität. Dann spielen wir in den Abend hinein, bevor wir uns für die Nacht in der alten Hütte bereit machen.

Die Weissmieshütte eignet sich gut für eine erste Hüttenübernachtung. Der Weg ist nicht sehr weit und das Hüttenfeeling garantiert. Die Hüttenwartefamilie ist mit viel Herzblut dabei, hat sich mit der Übernahme der Hütte einen Traum verwirklicht. Wer eine Mehrtagestour daraus machen will kann am nächsten Tag über den Höhenweg zur Almagelleralp laufen, dort noch einmal übernachten und dann über den Erlebnisweg nach Furggstalden weiterwandern. Oder zur Almagellerhütte hoch.